Willkommen beim "at"

Wir über uns

Der automotive thüringen e.V. ("at") wurde am 29.08.2000 von 9 Thüringer Unternehmen als Automobilzulieferer Thüringen e.V. (AZT) gegründet. Ziel ist es die Thüringer Automobilzulieferunternehmen zu stärken.

Heute hat der "at" 92 Mitglieder. Zum Stand 12.04.2017 beschäftigten diese ca. 30.000 Arbeitnehmer und erbrachten einen Umsatz von rund 4,19 Mrd. EURO, das Exportvolumen beträgt 1,16 Mrd. EURO.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Angebot zur Aufstiegsfortbildung zum "Staatlich geprüften Techniker"

Der Bedarf an Fachkräften in der mittleren Leitungsebene ist ungebrochen. Im Rahmen seiner umfassenden Bildungsleistungen stellt sich das ERFURT Bildungszentrum, mit seiner privaten, staatlich anerkannten Fachschule dessen Herausforderungen und bildet zum "Staatlich geprüften Techniker" aus.

Gerne können Sie das Infoschreiben sowie den Flyer an interessierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen weitergeben. Dort finden Sie auch die Kontaktdaten des ERFURT BIldungszentrum, die Mitarbeiter dort beraten Sie gerne.

Infoschreiben

Bildungsflyer

Einladung zur 2. Veranstaltung des Arbeitskreises Industrie 4.0

Viele Digitalisierungsprojekte scheitern, weil sie auf schlechten und unzureichend definierten Prozessen aufsetzen. Aus diesem Grund sollte man sich zunächst sehr intensiv mit innerbetrieblichen Prozessen beschäftigen, bevor man Digitalisierungsprojekte in Erwägung zieht. Nur diejenigen Unternehmen, die mit dokumentierten und standardisierten Prozesse arbeiten, die jeder Mitarbeiter kennt und lebt, ziehen aus einer Digitalisierung einen Mehrwert. Gute Prozesse sind schlank, d. h. sie zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Wertschöpfung und wenig Verschwendungen aus.

Ein weiterer Hemmschuh der Digitalisierung ist die unzureichende Datenqualität in vielen Unternehmen. Viele für operative Abläufe relevanten Daten sind entweder nicht oder nur auf Papier bzw. gar in den Köpfen der Mitarbeiter vorhanden. Diese Daten sind dadurch häufig nicht ausreichend aktuell oder in gekapselten IT-Systemen dezentral abgelegt

und nicht allgemein verfügbar. Die damit verbundenen Medienbrüche werden durch einen enormen Personalaufwand, insbesondere in den indirekten administrativen Bereichen,

kompensiert.

Im Rahmen der zweiten Veranstaltung des Arbeitskreises sollen in Vorträgen zunächst Lösungsansätze für diese Problemfelder aufgezeigt werden. Anschließend soll im Abschlussvortrag am Beispiel des Prozesses der Produktionsplanung und -steuerung aufgezeigt werden, welche Potenziale sich aus einer durchgehenden Standardisierung, Digitalisierung und Automatisierung erzielen lassen und welche Qualifikation der involvierten Mitarbeiter dafür erforderlich ist.

Wir laden Sie daher recht herzlich zu unserer zweiten Veranstaltung des Arbeitskreises „Industrie 4.0“

Thema „Standardisierte Prozesse, motivierte Mitarbeiter und hohe Datenqualität – Basis von Industrie 4.0“ am 11. Mai 2017 ab 12.00 Uhr bei der BMW Fahrzeugtechnik GmbH, Stedtfelder Straße 2 in 99819 Krauthausen 

ein.

Tagesablauf

12.00 – 13.30:            Werksrundgang (optional)

13.30 – 14.30:            Mittagessen in der Kantine

14.30 – 17.30:            2. Arbeitskreis Industrie 4.0

Vortrag des Gastgebers

Impulsreferat „Standardisierte Prozesse, motivierte Mitarbeiter und hohe Datenqualität – Basis von Industrie 4.0 Dr. Thomas Rücker; Geschäftsführer, IPOL – Institut für Produktionsorganisation und Logistik GmbH, Ilmenau

Vortrag „Methoden zur Analyse und Optimierung von Produktions-, Logistik- und Administrationsprozessen“, Stefan Sinz; Leiter Versand / Zoll, Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH, Lindenberg (Allgäu) und André Mielke; Project Manager, IPOL - Institut für Produktionsorganisation und Logistik GmbH, Ilmenau

ca. 15.45 Uhr:            Kaffeepause

Vortrag „Zuverlässige Generierung von Echtzeit-Daten in Produktion und Logistik“ Sven Leither; Plant Manager, RHL GmbH

Vortrag „Automatisierte Produktionsplanung und -steuerung mit Advanced Planning and Scheduling (APS)-Software“, Fabian Weiss; Senior Consultant, Asprova AG, Wetzlar

ab 17.00:                    Get Together bei Fingerfood

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenpflichtig. Es wird eine Teilnahmegebühr für Mitglieder des „automotive thüringen e.V.“ und des AMZ Sachsen in Höhe von 65,00 Euro zzgl. MwSt. erhoben. Ab dem zweiten Teilnehmer desselben Unternehmens fallen 45,00 Euro zzgl. MwSt. Teilnahmegebühren an. Für Nichtmitglieder des „at“ und AMZ Sachsen wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von  115,00 € zzgl. MwSt. für den ersten Teilnehmer und 65,00 € zzgl. MwSt. ab dem zweiten Teilnehmer erhoben. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt. Es entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen über eine Teilnahme. Die Rechnung geht Ihnen bis eine Woche vor der Veranstaltung per Post zu.

Beigefügt übersenden wir Ihnen das Exposé zur Veranstaltung sowie die Anmeldung mit der Bitte, sich bis spätesten zum 28. April 2017 per Fax (036920-72721) oder E-Mail (office(at)automotive-thueringen.de) anzumelden.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Exposé

Anmeldung & AGB

Anfahrtskizze